purist PRE

purist PRE
purist PRE

passive Vorstufe mit zuschaltbaren aktiven Stufen

purist PRE Prospekt
purist pre de.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.4 MB

Der Purist PRE stellte mein erstes Projekt für das Label purist dar.

Es löst konsequent die Problemstellen klassischer Vorverstärker.

Schaut man sich die Signalpegel der meisten Quellgeräte wie CD-Player, etc. an, dann wird sofort deutlich, daß nur eine Abschwächung des Signals zur Lautstärkestellung nötig ist. Zusätzliche Verstärkung ist in der Regel unnötig.

Trotzdem findet man typischerweise Verstärkerstufen mit  +10-facher Verstärkung (+20dB). Benötigt werden von diesen Stufen allenfalls der hohe Eingangswiderstand und der konstante niedrige Ausgangswiderstand. Die verstärkenden Stufen könnten also in den meisten Fällen gänzlich weggelassen werden und man spricht von einer passiven Vorstufe.

Die Lautstärkeeinstellung erfolgt jedoch in der weitaus überwiegenden Mehrzahl durch eine einfache Potentiometerschaltungen. Diese weisen zwar einen konstanten und hohen Eingangswiderstand auf, aber einen nicht konstanten und stellenweise hohen Ausgangswiderstand. Sie scheiden damit für höchstwertige Widergabe aus. Es gibt jedoch andere Schaltungsstrukturen, die einen konstanten und ausreichend niedrigen Ausgangswiderstand bieten. Dafür ist allerdings der Eingangswiderstand nicht konstant, aber ausreichend hoch.

Solch eine Schaltung, aufgebaut als Netzwerk geschalteter Widerstände und Relais als Schaltelemente, dient dem Pre als Herzstück.

Die Anzahl der Schaltstufe wächst schnell in unpraktische Größen, insbesondere je feiner die einzelnen Schritte unterteilt sind.

Daher kommt ein bitweise Wichtung zur Anwendung. Die erste Stufe schaltet um -1dB, die zweite um -2dB, die dritte um -4dB, die vierte um -8dB usw. Schon mit 7 Schaltstufen können 127 -1dB-Schritte von 0dB bis -127dB realisiert werden. Allerdings verlangt diese Schaltung nach engstens tolerierten Widerständen. Im Pre kommen bis in die 4te Nachkommastelle tolerierte, speziell angefertigte Widerstände zum Einsatz. Damit erzielt der Lautstärkesteller die Präzision eines Messgerätes. Die Abweichungen im Pegel liegen im kompletten Einstellbereich bei unter 0.02dB, die Abweichungen zwischen den Kanälen im niedrigen Promille-Bereich.

Bei typischen Abhörlautstärken liegen gerade  einmal 2-4 extrem hochwertige Widerstände im Signalweg. Rauschärmer, verzerrungsärmer und näher am berühmten Stück Draht geht es wohl kaum

Trotzdem befinden sich im Pre auch aktive Stufen in Form von steckbaren Modulen. Eine Eingangs-Symmetrierstufe mit einer umschaltbaren Verstärkung von 1- oder 2-fach (0/+6dB) kann auf Wunsch und Bedarf mit der Fernbedienung in den Signalpfad vor den Lautstärkesteller geschaltet werden. Asymmetrische Quellen und/oder Quellen mit etwas geringem Pegel können damit ebenfalls verwendet werden. Optional kann ein Ausgangspuffer oder Kabeltreiber gesteckt werden, der ebenso im laufenden Betrieb per Fernbedienung zu- und abschaltbar ist. Allerdings sind Kabellängen bis ca. 10m auch ohne den Treiber kein Problem. Ebenfalls optional ist ein äusserst flexibles Phonomodul erhältlich. Mehr zu den Phonoverstärkern unter PlatINA.

Die Art und Weise den Signalpfad nach Bedarf und Wunsch konfigurieren zu können, haben wir  den ´skalierbaren Signalpfad´ genannt. Meines Wissens nach ist der Pre die einzige Vorstufe, die über dieses Feature verfügt.

Er wandelt sich auf Knopfdruck von der ultimativen Klangmaschine zum voll ausgebauten klassischen Vorverstärker.

Bisher ist der Pre keinem Vergleich aus dem Weg gegangen. Neutraler, dynamischer und einfach authentischer klingend hat er jeden Vergleich gewonnen, egal wie renommiert die Konkurrenz auch daher kam.